Sammler Anton Ochsenfarth

Durch die Sammlerleidenschaft von Herrn Anton Ochsenfarth  (* 1923 + 2004) konnten in den letzten 50 Jahren zahlreiche Gemälde, Skulpturen und sonstige Inventarien zusammengetragen werden. Durch sein großes Engagement für heimische Künstler und die ihm bekannten regionale Größen  wurde ein Sammlungs-Konvolut aufgebaut, das in OWL seines gleichen sucht. Die Sammlung umfasste bei der Übergabe über 600 Exponate, von denen noch rd. 400 Objekte vorhanden sind, diese verteilt auf mehrere Standorte.

Zu den Gemälden und Tafelbildern zählen als regionale Maler die Werke von Biermann, Laudage, Lucas, Lohmann, Matern, Raab, Repke, Sehrbrock, Wilcke und Wolf. Aus weiteren Regionen werden diese ergänzt durch die Maler Engeriffer, Farina, Gille, Hagemann, Ritter v. Führich, Sommer, Steinke, Sturm und Tiha. 

Die Skulpturen sakraler Herkunft sind größtenteils Werke noch unbekannter Künstler, dazu zählen einige barocke und historistische Objekte sowie ein größerer Teil an originalgetreuen Kunstgutdoubletten.

Ergänzt wird die Privatsammlung durch Künstlernachlässe von Hugo Bürger (Metallbildhauer),  Richard Sehbrock (Kunstmaler), Ernst Mischke (Bildhauer) und Heinrich Repke (Kirchen- und Kunstmaler), von denen bereits einige Objekte weiter veräußert wurden. Der Großteil der Privatsammlung ist in einem seperaten Depot untergebracht. Dafür wurden eigens spezielle Fächer und Gefache angefertigt, die die Objekte einzeln inventarisieren.