Gründung der Firma im Jahre 1870

Im Jahre 1870 entschloß sich der aus dem Eichsfeld in Thüringen stammende Handwerksmeister Christoph Ochsenfarth (1840 – 1921) eine Maler,- und Lackierwerkstatt in Paderborn einzurichten. Er fand dazu unterhalb des Domes in der Hathumarstraße 4 die notwendigen Werkstatträume von denen er seine Geschäfte betrieb. Um die Jahrhundertwende wurden dann in dieser Werkstatt spezielle Lackierarbeiten für Kutschwagen, Möbel, Gestühl aber auch Türen, Fenster und Dielen ausgeführt. Bis zum ersten Weltkrieg konnte dann die Unternehmung zu einem allgemein tätigen Malergeschäft erweitert werden.

Als Christoph am 20.10.1921 verstarb übernahm sein Sohn Robert Ochsenfarth d.Ä. (1882 – 1955) den Malerbetrieb. Unter seiner Verantwortung zog die Werkstatt aus der Innenstadt in die verkehrsmäßig günstiger gelegene Bruchstraße (heute Salierstraße) und errichtete dort neben einer ersten kleinen Werkstatt auch ein modernes Geschäftshaus. Dieser Komplex wurde dann zum Ende des II. Weltkrieges am 27.03.1945 völlig zerstört und dadurch auch die weiteren Arbeiten der Firma zunächst sehr eingeschränkt.