Errichtung des Baukörpers

Bereits bei der Vorplanung des Bauvorhabens und des Daches wurde festgelegt, das der vorhandene Bildstock mit eingebunden werden sollte. Dadurch entstand eine neue 8-eckige Grundform mit zwei höheren Stirnwänden (Altar- und Orgelwand) und zwei niedrigeren Seitenwänden (Kreuzwege). In die vier schrägverlaufenden Seitenwände, die beiden mittleren Nischen und die Rückwand der Orgelempore wurden jeweils ein dreieckiges Fenster eingebaut. Die Dreiecksform wurde in Bezug auf die Dreifaltigkeit Gottes gewählt.

Der nachfolgende Dachstuhl wurde auf vier überspannenden Metallträgern aufgebaut, die oben mittig eine weitere Dreiecksform bilden. Auf die Metallträger wurden dann mehrere querverlaufende Holzpfetten angebracht worden, die als Auflage für die abschließenden Sandwichplatten notwendig waren.