Konservierungen zur Substanzerhaltung

Der Begriff Konservierung stammt aus dem lat. und bedeutet erhalten. Konservierungsarbeiten werden immer dann notwendig, wenn Objekte (z.B. Skulpturen oder Gemälde)  in ihrer Substanz gefährdet sind. Dies ist der Fall, wenn diese durch äußere Einwirkungen (Klima, Witterung, manuelle Beschädigungen, Schädlinge, etc.) geschädigt werden. Durch die Schäden können dann u.a Malschichten abfallen, Überzüge krepieren oder gar die Bildträger zersetzt werden.

Die notwendigen Konservierungsmaßnahmen dienen dann der  Substanzerhaltung des Objektes, d.h. der Durchführung aller notwendigen Arbeiten, die dem Zerfall des Objektes entgegenwirken. Dazu zählen im wesentlichen die Festigung, die Härtung und Stabilisierung des vorh. Zustandes.