Neue Gestaltung von Kunstobjekten

Hintergründe

In den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden zahlreiche Kunstgegenstände aus Kirchen und historischen Gebäuden, insbesondere Skulpturen und Gemälde, in die Obhut von kirchlichen und staatlichen Museen überführt (transloziert). Die Gründe dafür lagen u.a. im Vandalismus der Zeit, der Notwendigkeit für eine sorgsamere Aufbewahrung sowie die Präsentation der Objekte für ein breiteres Publikum.

So wurden besonders wertvolle und gefährdete Kunstobjekte unter Schutz gestellt und den Leihgebern eine originalgetreue Kopie (Abformung) angeboten, die nach dem Abguss originalgetreu farbig bemalt wurde. Es galt die Devise: “Wertvolle und gefährdete Kunstobjekte werden von ihren bisherigen Standorten transloziert und nach einer Konservierung im Museum unter Schutz gestellt; parallel dazu werden von den Originalen spezielle Abformungen angefertigt, die als farbig übereinstimmende Doublette wieder in den Kirchen aufgestellt werden.”

Initiative zur “Neuen Gestaltung”

Seit dieser Zeit befanden sich in unserer Firma noch zahlreiche Rohgüssen von Skulpturen, die nun nach neuen Gesichtspunkten farbig neugestaltet wurden, ohne Berücksichtigung der originalen Farbigkeiten. Eine Ausstellung moderner Skulpturen präsentiert nun in 3 Gruppen diese Umgestaltungen:  

  • Eyecatcher, Skulpturen mit stark übersteigerten Farbigkeiten, die dem Betrachter ins Auge fallen sollen und zu Blickfängen werden;
  • Neugestaltungen, Skulpturen die nach modernen Gesichtpunkten und zur Neuverwendung in sakralen Räumen denkbar sind;
  • Umgestaltungen, Objekte die minderer Qualität sind, im jetzigen Zustand keine Wiederverwendung finden und durch Umgestaltung ansehlich werden.