Leistungen

Die Arbeitsleistungen der Restaurierung richten sich immer nach dem Objekt und können erst nach erfolgter Untersuchung/ Begutachtung benannt bzw. angeboten werden. Zur Untersuchung eines Gemäldes kann z.B. die Betrachtung im Ultraviolett-Licht (UV) sinnvoll sein, wenn vergilbte Überzüge oder Übermalungen vermutet werden. Bei Skulpturen geht das nicht, hier können im Vorfeld z.B. manuelle Proben durch Anlegen von Stratigraphien durchgeführt werden, die auf unterliegende, ältere Fassungen schließen lassen.

  • Untersuchungen

Vor der eigentlichen Restaurierung werden meist notwendige Untersuchungen angestellt. Diese sollen Aufschluß über die Geschichte und Eingriffe am Objekt geben. In der Praxis werden dabei vom Restaurator an einigen ausgewählten Stellen des Objektes sog. Stratigraphien (Treppenschnitte) angelegt.  Diese entstehen in kleinen Abschnitten, indem die Farbschichten voneinander getrennt werden, sodass eine Farbschichtenabfolge sichtbar wird, die Rückschlüsse auf die einzelnen Übermalungen/ Eingriffe möglich machen. 

Falls notwendig und gewünscht, können auch weitere Untersuchungen durchgeführt werden, dazu zählen Betrachtungen im UV- Licht (Übermalungen werden sichtbar) oder im IR-Licht (Unterzeichnungen bei Gemälden können damit erkannt werden). In ganz speziellen Fällen können auch Röntgenaufnahmen oder Untersuchungen im CT erforderlich werden, die meist in Zusammenschau mit dem örtlichen Krankenhaus durchgeführt werden.

 

  • Restaurierung

Die Wiederherstellung eines geschädigten Objektes (von lat. restaurare = wieder-herstellen) geht über die reine Konservierung hinaus bzw. führt weitergehende Arbeiten aus. Diese Arbeiten können sowohl Ausbesserungen (z.B. Kittungen), Farbarbeiten (Retuschen) oder auch ein abschließender Schutzüberzug (Firnis) sein. Hier einige Beispiele:

Paderborn, Hl. Georg in Schnitzwerkrahmung

Die wohl ursprüngliche barocke Supraporte zeigt ein mittiges Holztafelbild mit der Darstellung des Hl. Georg, dem Drachentöter. Die Rahmung war durch Witterungen und Klimaschäden stark in Mitleidenschaft gezogen und teilweise zerstört. Nach der Konservierung und Festigung wurden sichtbare Schädigungen repariert und z.T. ergänzt. Zwischenzeitliche Untersuchungen der Fassung ergaben eine Weiß-Gold Fassung, wobei die figürlichen Bereiche (Putten) in Polierweiß gefasst waren und die geschnitzte Rahmung vollflächig vergoldet war. Nur die Hintergründe der Rahmung waren dunkel/ schwarz abgesetzt. Aufgrund der Untersuchungsbefunde wurde die Fassung rekonstruiert.

Privat, Landschaftsgemälde

Das Ölgemälde mit  dem Titel “Fabel von Eiche und Schilfrohr” stammt von Jules Coignet (1798 – 1860) und wurde im frühen 19. Jhd. gemalt. Das vorliegende Gemälde ist eine Kopie dieses Bildes und stammt von Alexandre Calame (1810-1864). Im Vorzustand zeigte das Gemälde einen vergilbten ölhaltigen Firnis, der die Farbtöne stark veränderte und das Gesamterscheinungsbild verdunkelte. Wir entschieden uns zur Abnahme des Firnisses und konnte durch weitere Retuschen und Ausbesserungen das ursprüngliche Erscheinungsbild wiederherstellen.

Hl. Aloisius aus Medebach

Der Hl. Aloisius gehörte zu einer Gruppe von Skulpturen, die auf dem Kirchboden der Gemeinde über viele Jahre ausgelagert war. So zeigen sich entsprechende Verschmutzungen, aber auch Risse und losgelöste Teile, die den Gesamtzustand störten. Nach der Konservierung wurden die Risse und Fehlstellen mit Holzkitt geschlossen und die vorh. Farbfassung farbig einretuschiert.

Siegen, Barockmadonna 

Die barocke Strahlenkranzmadonna zeigte neben einer ganzflächigen Oberflächenverschmutzung auch Abriebschäden im Bereich der Inkarnate und der Weltkugel. Zunächst wurden deshalb die konservatorischen Arbeiten mit Reinigung, Festigung und Kittung von kl. Ausbruchstellen durchgeführt. Bei der Bearbeitung wurden anschließend blaue Fassungsreste auf dem Silber (“Lüsterung”) der Weltkugel festgestellt, die nach Rücksprache mit dem Kunden rekonstruierend wiederhergestellt wurden. Auch die Verbräunungen auf dem vergoldeten Strahlenkranz wurden mit Colibri-Goldpigmenten lasierend neu eingestimmt.

 

  • Neufassung

Hl. Bischof Bonifatius 

Die gotische Skulptur des Hl. Bonifatius wurde in den 80-er Jahren in Steinmasse kopiert und seit dieser Zeit im Depot eingelagert. Eine nachweisbare Farbfassung der Skulptur war nicht mehr festzustellen.  Auf der Suche nach einer vergleichbaren Farbfassung wurde eine Skulptur in der Kirche zu Fischbach gefunden, die als Grundlage für die Neufassung diente. Zuvor mussten noch der Sockel und ein Bischofsstab ergänzt werden, die das Gesamtbild notwendigerweise ergänzen. Dann wurden weitere Arbeiten zur Wiederherstellung der Fassung durchgeführt: Reinigung und Grundierung der Steinoberfläche; lasierende Neufassung mit Temperafarben nach v.g. Vorlage, Teilvergoldung von Säumen und Applikationen mit Goldpigmenten; insgesamter Überzug mit verd. Dammarharz.

 

Barocke Madonna (Maria lactans)

Die sitzende Madonna mit Kind gehört zur Gruppe der “Maria lactans” also der Mutter Maria, die ihr Kind (Jesusknaben) stillt. Die Skulptur zeigte sich im Vorzustand stark in Mitleidenschaft gezogen; so war die Farbfassung an zahlreichen Stellen abgängig. Außerdem zeigten sich Ausbrüche in der Holzoberfläche und Risse. Die Kundin wünschte eine insgesamte Neufassung der Skulptur nach ihren Vorstellungen. Nachdem die Konservierung durchgeführt worden war, wurde eine insgesamte Neufassung mit Temperafarben durchgeführt und abschließend gefirnisst.