Studiengänge zum Restaurator

Obwohl der Beruf des Restaurators immer noch nicht gesetzlich geschützt ist, hat sich in der Praxis und in Verbindung mit den Leitlinien des Restauratorenverbandes VDR eine Regelung durchgesetzt. Danach beginnt der Interessent nach dem Abitur mit einem mindestens 1- jährigen Praktikum in einem Restaurierungsbetrieb, wo er Einblicke in die Grundzüge der Restaurierung erhält.

Mit dem daraus resultierenden Zeugnis bewirbt er sich dann für ein Studium an einer Fachhochschule oder Universität, wo er in 6 – 8 Semestern den Abschluß als Bachelor und / oder später auch Master erreichen kann.

Folgende Schulen sind uns derzeit bekannt:

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik http://krg.htw-berlin.de

Hochschule für Bildende Künste Dresden, Studiengang Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut www.hfbk-dresden.de

Fachhochschule Erfurt für Thüringen, Fachbereich Konservierung und Restaurierung
www.fh-erfurt.de

HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Fachhochschule Hildesheim / Holzminden, Fakultät Erhaltung von Kulturgut, entstanden aus dem Fachbereich Konservierung und Restaurierung www.hawk-hhg.de

Fachhochschule Köln, Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft
www.th-koeln.de

Technische Universität München, Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft www.rkk.arch.tu-muenchen.de

Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Architektur und Städtebau / Studiengang Restaurierung  www.fh-potsdam.de

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart  www.abk-stuttgart.de

Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, duales Studienangebot mit der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz zum Restaurator für archäologische Objekte http://web.rgzm.de/155.html