Dokumentationen mit Fotos und Kartierungen

Die Dokumentation der Konservierungs,- und Restaurierungsarbeiten an den bearbeiteten Projekte ist heute obligatorisch und fester Bestandeil der Denkmalpflege. Auf diese Weise sollen auch für die nachfolgenden Generationen alle Arbeiten und Eingriffe nachvollziehbar bleiben. Dieser Aspekt kann sehr wichtig sein, wenn bei späteren Bearbeitungen neue Entscheidungen über Maßnahmen und Materialien gefällt werden müssen.

Die Dokumentationen können aus mehreren Bestandteilen bestehen, dazu zählten: der schriftliche Bericht nach einem festgelegten Schema, der fotograhische Teil mit Digitalfotos und/ oder Abzügen sowie die graphischen Anlagen, wie Kartierungen oder Zeichnungen.

Der Bericht wird am Ende aller Arbeiten erstellt und in mehreren Ausfertigungen angefertigt. Davon werden je 1 Exemplar an den Auftraggeber, den Architekten und die Denkmalbehörde ausgehändigt.