Eröffnung – Nutzung

 

Pünktlich zum Barmherzigkeitssonntag am 11.04.2021 und im Rahmen des 90.ten Jahrestages der “Erscheinung von Jesu Christi an Schwester Faustyna” ist es uns gelungen die zweite Kapelle in Paderborn- Marienloh zu eröffnen. Obwohl das Projekt noch nicht ganz abgeschlossen werden konnte (90 % Fertigstellung), haben wir diesen besonderen Tag in der 1 1/2 jähriger Bauzeit herbeigesehnt. Nun können wir das Ergebnis den Besuchern und Interessenten vorführen – wir denken es ist gelungen.

So zeigt sich der Kapellenaußenbau in einer caputmortuum rotfarbigen Fassung mit abgespitzten Giebel und graufarbigen Dreiecksfenster (Dreifaltigkeit). An der Frontfassade ist eine spezielles “Barmherzigkeitskreuz” angebracht worden, dessen Inhalt und Bedeutung später noch erklärt wird.

Im Innenraum zeigt sich im Kontrast zu außen ein ockrig-gelber Anstrich. Darauf befinden sich großformatige Kreuzwegstationen von H. Sommer aus den 1930-er Jahren. Das Hauptaugenmerk verdient der vordere Barmherzigkeitsaltar, der zuvor als freier Bildstock im Außenbereich diente. Dieser wurde insgesamt neu lasiert und zeigt nun mittig das Gnadenbild des Barmh. Jesus, gerahmt von 4 Tafelbildern (Antonius, Madonna, Josef und Hildegard). In der unteren Predella wurde das Abbild der Hl. Faustyna eingebracht. Vor dem Altar befindet sich ein neuer Opferaltar, der vierseitig mit Medaillons von Engeln sowie dem Lamm Gottes verziert wird.

Passend dazu auch 6 neugotische Kirchenbänke, die angleichend in rot-brauner Farbigkeit gefasst wurden und an den ornamental gestalteten Kopfenden verschiedenfarbig abgesetzt wurden. Dazu eine kl. Kniebank, die vor einer originalgetreuen Fotokopie des Krakauer Gnadenbildes aufgestellt ist.

Die Technik im offenen Dachstuhl wurde neben großen LED-Leuchten um einen Beamer und eine elektr. Leinwand bereichert, sodass künftig für Vorträge oder Versammlungen zu diesem Thema das notwendige Aquipment bereitsteht.

Die OFFIZIELLE Einweihung der Kapelle erfolgte am 21.08.21.

Die Nutzung als “Forum Misericordia” oder “Ort der Barmherzigkeit” soll in Fortsetzung des “Bildstocks der Barmherzigkeit” erfolgen, indem dieser neue Ausstellungsraum künftig in mehrfacher Nutzung stehen soll:

  • zunächst als Ausstellungsraum für die Kunstwerke (Skulpturen und Gemälde) aus der privaten Kunstsammlung Ochsenfarth, die in Art einer Wechselausstellung für Kunden und Interessenten eingerichtet werden soll.
  • dann als Verehrungsstätte für den “Barmherzigen Jesus” mit dem eingebrachten Barmherzigkeitsaltar, dem Kreuzweg sowie den zugehörigen Skulpturen und Gemälden. Nach Rücksprache mit dem örtlichen Pfarrer auch gelegentliche Eucharistiefeiern sowie regelmäßiges Beten des Rosenkranzes.
  • als Vortragsraum (Forum)  für Vorträge, Versammlungen und Seminare zum Thema der Barmherzigkeit, dessen Ursprung und Verbreitung. Dazu sollen auch externe Referenten eingeladen werden.
  • für Besuchergruppen aus Gemeinden, Kirchenvorständen, Gebetsgruppen, die neben dem Restaurierungsbetrieb auch das Forum besuchen möchten; anschließend gibt es Kaffee- Möglichkeit auf der neuen Terrasse